Ein Bus voller Männer

Von am 6. Juli 2016

Frankfurt

Flughafen Frankfurt besucht

Blick hinter die Kulissen

Er ist mit über 80.000 Beschäftigten die größte Arbeitsstätte Deutschlands. Das der Flughafen Frankfurt nicht nur eines der bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt ist, sondern als größte Arbeitsstätte Deutschlands in verschiedener Hinsicht ein herausragender Wirtschafts- und Standortfaktor für das Rhein-Main-Gebiet und weit darüber hinaus ein wahrer Ort an Superlativen ist, davon überzeugten sich nun Männer aus dem Kirchenkreis Altenkirchen bei einem Blick hinter die Kulissen.

Der Männerbeauftragte im Ev. Kirchenkreis, Thorsten Bienemann, hatte in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden der Region Almersbach, Altenkirchen, Birnbach, Hamm und Hilgenroth zu einer Männerfahrt eingeladen. Doch auch über die Region hinaus stieß die Fahrt auf großes Interesse und so fanden sich in Altenkirchen auch Teilnehmer aus Betzdorf, Kirchen, Niederfischbach und Daaden ein. Mit einem Bus voller Männer ging es von Altenkirchen nach Frankfurt, begleitet von einer Andacht von Pfarrer Joachim Triebel-Kulpe aus Almersbach. In Frankfurt angekommen ging es mit dem Bus direkt auf das Vorfeld. Entlang der Terminals konnte man die Vielfalt an Airlines und Flugzeugtypen erleben. Auf der einen Seite starteten und landeten die Jets, auf der anderen wurden sie betankt, beladen und Passagiere stiegen ein oder aus. Der Bus stoppte immer wieder zwischen Jumbos und Schleppern, hautnah war man an den riesigen A380 der Lufthansa, während ein erfahrener Tour-Guide Abläufe erklärte und Fragen beantwortete. Und davon hatten die Männer eine ganze Menge und brachten den Guide sichtlich ins Schwitzen.

Im Anschluss an den Flughafen begab man sich zum Kloster Eberbach in Eltville, einer ehemaligen Zisterzienserabtei. Das für seinen Weinbau berühmte Kloster war eine der ältesten und bedeutendsten Zisterzen in Deutschland. Die Anlage zählt mit ihren romanischen und frühgotischen Bauten zu den bedeutendsten Kunstdenkmälern Europas und ist unter anderem auch bekannt als Drehort von Filmen wie der Name der Rose. Nach einem reichhaltigen Mittagessen in der Klosterschänke aus bodenständiger, Rheingauer Küche, begab man sich zu einer Führung durch das Kloster, wo man während eines geführten Rundgangs von der beeindruckenden Geschichte des Klosters erfuhr, bevor man in der Basilika in die Proben zum Eröffnungskonzert des Rheingau-Musik-Festivals geriet, das am Abend live auf 3Sat übertragen wurde. Der weltweit gefeierte Dirigent Christoph Eschenbach dirigierte im Kloster Eberbach Schuberts „Unvollendete Sinfonie“ und die 6. Sinfonie von Bruckner. Gegen Abend erreichte die Gruppe wieder Altenkírchen und war sich sicher, dass dies ein rundum gelungener Ausflug war.

Weitere Informationen zur Männerarbeit sind erhältlich bei den Kirchengemeinden, der Superintendentur des Ev. Kirchenkreises Altenkirchen oder direkt beim Männerbeauftragten des Kirchenkreises unter Email an: maennerarbeit@kirchenkreis-altenkirchen.de.