Aktuell

Tourismus

Erholung und Freizeit

Im Zeitalter der (fast) unbegrenzten Mobilität gibt es viele Möglichkeiten, seine Freizeit zu verbringen. Will man aber auf weite Autofahrten verzichten, gibt es auch in Niederfischbach Möglichkeiten, Sport zu treiben oder Entspannung zu finden. Neben seiner Kirche, dem „Siegerländer Dom“, ist Niederfischbach im Siegerland und dem angrenzenden Westerwald vor allem für seinen Tierpark bekannt. Man kann es an den Nummernschildern der Autos ablesen, die Sonntag für Sonntag den Weg ins Kesselbachtal finden. Gerade für Familien mit Kindern ist der Tierpark das ideale Nahausflugsziel in der Region.

Kurz vor dem Tierpark passieren Besucher den Sportplatz, der dank großzügiger Landesmittel seit ein paar Jahren über einen Kunstrasen verfügt. Dort hat der Sportverein Adler 09 sein Zuhause. Der Platz verfügt über eine Kugelstoß- und Weitsprunggrube und wird nicht nur von vielen Sportvereinen des Orts regelmäßig genutzt. Hier macht das Dorf auch das Sportabzeichen, eine von Franz Schwarz initiierte Aktion, der sich immer mehr Menschen anschließen.

Im August 2002 wurde der Radweg eröffnet. 123 Ehrengäste kamen, als der damalige Landesverkehrsminister Hans-Artur Bauckhage die 11,2 Kilometer lange Strecke freigab. Aus der einstigen Bahnstrecke wurde eine Freizeiteinrichtung, die praktisch täglich genutzt wird – soweit es die Wetterbedingungen zulassen. Mit dem Umbau der Strecke landeten die Verantwortlichen einen Volltreffer. Mittlerweile führt der Weg südlich bis Betzdorf, nördlich bis zum Wildenburger Bahnhof auf der Bahntrasse. Weiter kann man bis zum Bigge-Stausee fahren. Zudem ist der Radweg eine seltene Gelegenheit im Siegerland, längere Strecken auf ebener Straße zu fahren.

Für die Jugend, die es gern ein bisschen wilder mag, hat die Gemeinde am Ortsende gegenüber des Bauhofes eine Skateranlage gebaut. Aber auch hier tummeln sich gern Mountainbike-Fahrer. Daneben gibt es noch eine Fläche, die im Winter mit Wasser geflutet und so zur Schlittschuhbahn umfunktioniert werden kann. Am Wittumhof ist also das ganze Jahr über Betrieb.

Drei Grillhütten gibt es im Ort: die „Kaiserhütte“ oberhalb von Hüttseifen, die „Roberthütte“ im Otterbachtal und die Grillhütte in Oberasdorf. Alle Einrichtungen sind technisch mittlerweile so ausgestattet, dass hier größere Feiern ausgerichtet werden können. So mancher runder Geburtstag wurde hier schon gefeiert.

Ruhe und Erholung finden Wanderer am Tüschebachsweiher, an der Straße nach Harbach gelegen. Hier geht es meist sehr ruhig zu. Entweder trifft man ein paar Angler am Ufer an oder ein paar Gäste, die mit einem Tretboot ihre Kreise über den Weiher ziehen.  Gleich nebenan, im Restaurant Tüschebachsmühle, kann man bei einer guten Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen auf der Terrasse das Naturidyll genießen.

Nicht zu vergessen sind natürlich die zahllosen Wanderwege, die rund um Niederfischbach führen. Die „Wanderfreunde“ Rüdiger Zöller, Josef Alzer, der 2006 verstorbene Karl-Heinz Hinkel, Herbert Dietershagen und Konrad Hof haben die Wanderwege ausgesucht, angelegt und beschildert. Der Grubenwanderweg ist wohl der bekannteste Spazierweg. Unter 19 Wanderwegen mit insgesamt mehr als 200 Kilometer Länge können Freunde einer gepflegten Wandertour auswählen. Es sind die Themenwanderwege „Gruben“, „Schulen“ und „Kreuze“. Auf vielen Hinweisschildern werden Gäste wie Einheimische  in die Geschichte des Ortes eingeführt. Vor allem am Wochenende trifft man im Giebelwald immer wieder auf IVV-Wanderer, denen Niederfischbach längst ein Begriff ist. Hier gibt es weitere Informationen….

Noch im Jubiläumsjahr 2010 haben die Bauarbeiten zum neuen Bürgerpark begonnen. Hinter dem „Betreuten Wohnen“ gelegen, ist ein Park mit Gastronomie entstanden, der zur „neuen Mitte“ des Ortes geworden ist. Die Voraussetzungen sind sehr gut: Direkt am Radweg und der Asdorf gelegen, ist das Gelände „weit ab vom Schuss“, was die Geräuschentwicklung der Konrad-Adenauer-Straße betrifft, aber trotzdem mitten im Ort gelegen. Zudem werden hier kulturelle Veranstaltungen größerer Art angeboten, und somit den Ort noch ein Stück attraktiver gemacht.