Aktuell

CDU-Vorstand diskutierte über Fortentwicklung der Ortsgemeinde

Von am 21. Oktober 2015
Der von der Aktionsgemeinschaft Niederfischbach e.V. gestiftete Brunnenmann am Marktplatz in Niederfischbach.

CDU-Vorstand diskutierte über Fortentwicklung der Ortsgemeinde.

Bedauern über Entscheidung gegen Gewerbegebiet – Ausweis von Baugebieten angestrebt   

Niederfischbach. Unter dem Thema Fortentwicklung der Ortsgemeinde standen bei der jüngsten Sitzung des Vorstands der CDU-Niederfischbach die Probleme bezüglich fehlender Gewerbeflächen und Wohnbaugebiete im Fokus.

Dabei bedauerte Dominik Schuh, dass das von der Ortsgemeinde geplante neue Gewerbegebiet am Grachskopf nicht zustande gekommen sei: „Hier hätte sich ein Gelände angeboten, das aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage außerhalb der Ortslage und direkt an der Umgehungsstraße geringstmögliche Belastungen für Anwohner mit sich gebracht hätte. Wegen der vorgesehenen terrassenartigen Gestaltung wäre auch das Erscheinungsbild durchaus ansehnlich gewesen“. Da außerdem ein Investor für die Erschließung und Vermarktung bereit gestanden hätte, hätte das als interkommunales Gewerbegebiet der Verbandsgemeinde geplante Vorhaben ohne weitere Verschuldung der Ortsgemeinden realisiert werden können. Die Vorstandsmitglieder waren sich einig darin, dass hier eine große Chance für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Verbandsgemeinde Kirchen verpasst worden sei. Ortbürgermeister Matthias Otterbach berichtete, dass er unverändert Anfragen von Unternehmen erhalte, die wegen der Nähe zur A 45 Gewerbeflächen in Niederfischbach suchten und stets abschlägig beschieden werden müssten. „Spätestens dann, wenn das erste Niederfischbacher Unternehmen wegen fehlender Erweiterungsmöglichkeiten den Standort Niederfischbach verlassen sollte, wird uns das Problem der fehlenden Gewerbeflächen und dann verlorener Arbeitsplätze wieder einholen“.

Auch die Nachfrage junger Familien nach Flächen für neue Wohnbauten steige laut Matthias Otterbach ständig:

“Allein in den letzten Wochen hatte ich Anrufe von fünf Interessenten – auch aus dem Raum Siegen -, die neu bauen wollen“. Dies konnte auch Dominik Schuh aus Gesprächen im Bekanntenkreis bestätigen: „Das innerhalb kürzester Zeit belegte Neubaugebiet in Niederndorf zeigt, dass im Umkreis der Wachstumsregion Siegen erheblicher Bedarf an attraktiven Neubauwohnlagen besteht. Dazu gehören dann allerdings auch möglichst viele ortsnahe Arbeitsplätze“. Fraktionssprecher Werner Imhäuser wurde daher gebeten, im Gemeinderat die Bemühungen für den Ausweis neuer Bauplätze zu verstärken, z. B. in den Bereichen Oberasdorf, hinter dem Bürgerhaus Auengarten, freie Flächen im Umfeld des ehemaligen Hotels Bähner und weitere Baulücken.

Vorsitzender Burkhard Hensel fasste als Fazit zusammen: „Wir müssen in beiden Bereichen dringend etwas tun: Das Angebot von Arbeitsplätzen und von Bauplätzen für junge Familien sind untrennbar miteinander verbunden. Ansonsten werden wir den Kampf gegen die demographische Entwicklung mit Bevölkerungsverlust und Überalterung verlieren“.

Weiterer Punkt waren das Förderprogramm „Ländliche Zentren“ und die hierzu bereits in der Presse dargestellten Ergebnisse aus der interessanten Bürgerwerkstatt, die sich in vielen Punkten mit den Vorstellungen des CDU-Vorstands decken. Dieses Thema wird u. a. auch in der am 06.11.2015 im Hotel-Cafe Köhler stattfindenden Mitgliederversammlung im Vordergrund stehen.

 

 

 

Quelle:
Pressemitteilung der CDU Niederfischbach
Symbolbild: Brunnenmann am Marktplatz – Gerd Braas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.