Fast doppelt so viele Einsätze wie im Vorjahr

Von am 14. Januar 2015

frw_feuerwehr_nifi

Versammlung des Fördervereins – Nachwuchs gut gerüstet

Zu 25 Einsätzen rückte der Löschzug Niederfischbach voriges Jahr aus, fast doppelt so oft wie 2013 (13 Einsätze). Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der freiwilligen Feuerwehr Niederfischbach im Feuerwehrgerätehaus bedankten sich Wehrführer Ulrich Pfeil und der Vorsitzende des Fördervereins, Jürgen Hebel, für die „Arbeit und das große Engagement der Wehrleute.“

Der Einsatz, der laut Hebel länger im Gedächtnis bleiben wird, war der Großbrand des Ausflugslokals am Tüschebachs Weiher im April. Neben sieben Löschzügen der Umgebung waren auch mehrere Rettungseinheiten, die Kripo und die Polizei drei Tage lang im Einsatz, begleitet von einem großen Medienaufgebot.

„Das war schon heftig. Der Einsatz hat uns definitiv gefordert“, erläuterte Wehrführer Pfeil. Auf die Brandbekämpfung am Tüschebachs Weiher kamen 537 Einsatzstunden – mehr als die Hälfte der 984 Gesamteinsatzstunden. Pfeil sprach davon, dass weder die genaue Brandursache noch die abschließende Kostenschätzung bis heute feststeht. Im Durchschnitt waren 14 Wehrleute bei jedem der 25 Einsätze zugegen. Neben 18 Brandeinsätzen rückte die Wehr auch zu sieben Einsätzen technischer Hilfeleistung aus, darunter zwei umgestürzte Bäume, zwei Ölspuren und eine Vermisstensuche in Friesenhagen. Die Übungsstunden der 34 Feuerwehrleute beliefen sich auf 1258 Stunden für den Dienst an der Allgemeinheit.

Anfang 2015 wurden drei junge Kameraden von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen. Jugendwart Daniel Richter teilte mit, dass in der Jugendfeuerwehr Asdorftal derzeit 17 Jugendliche tätig sind, darunter sieben Mädchen. Neben 24 Schulungs- und Übungsabenden bewies der Asdorfer Nachwuchs, der aus den Löschzügen Harbach, Friesenhagen und Niederfischbach kommt, zusammen mit den Jugendwehren Siegtal und Kirchen besonderes Geschick bei der Jahresabschlussübung auf dem Hof Gösingen in Friesenhagen. Die Abschlussübung war die erste gemeinsame seit Jahren. Das 15-jährige Bestehen der Jugendwehr Asdorftal soll im Rahmen eines großen Zeltlagers der Kreisjugendfeuerwehren im Otterbachtal Ende Juli begangen werden.

2015 steht auch für die „große“ Wehr viel an, bemerkte Wehrführer Pfeil, der sein Amt im März an seinen Nachfolger Maik Hadem übergeben wird. Pfeil bekleidet den Posten des Wehrführers im Februar elf Jahre: „Wir hatten Höhen und Tiefen. Das ist ganz normal. Mit ein wenig Wehmut gehe ich. Aber ich bedanke mich für den immer tollen Zusammenhalt untereinander“, sagte Pfeil.

Quelle: RZ Altenkirchen, vom Mittwoch, 14. Januar 2015

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.