Nachwuchs muss Geschick und Tempo vereinen

Von am 23. Juni 2014

Die Pylonen sollen möglichst stehen bleiben, wenn am Sonntag in Wehbach der achte Lauf zur diesjährigen Gaumeisterschaft ausgetragen wird. Für jedes verschobene „Hütchen“ gibt’s Strafsekunden.

Kartsport

130 Starter schlängeln sich durch Pylonen-Labyrinth

Kirchen-Wehbach. Viele große Motorsportler haben ihre Anfänge im Kart gemacht. Von den 130 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren, die am Sonntag ab 10 Uhr beim Gaumeisterschafts-Kartturnier des Kart-Sport-Clubs (KSC) Niederfischbach hinter dem Steuer sitzen, träumen ebenfalls viele von einer erfolgreichen motorsportlichen Zukunft. Bereits zum dritten Mal treffen sich die Nachwuchspiloten in Kirchen-Wehbach an der Ermerthalle 5, um ihre Geschicklichkeit und Geschwindigkeit im Kart-Slalom auf einer 250 Meter langen Pylonen-Strecke mit Hindernissen und Schikanen zu messen. Jeder Fahrer hat einen Trainingslauf und zwei Wertungsläufe. Alle Pylonen sollten stehen bleiben, denn jedes umgefallene oder aus der Markierung geschobene Hindernis bedeutet Strafsekunden, die zur reinen Fahrzeit addiert werden.

Der KSC Niederfischbach schickt in diesem Jahr elf Kart-Fahrer und Fahrerinnen an den Start, die zuletzt gute Platzierungen erreichten. Marcel Göbel gewann vor einer Woche in Kempenich in der Klasse K 3 und belegt derzeit Rang fünf im Gesamtklassement dieser Altersklasse. Auch Yalcim Saglam kämpfte sich auf der Goldenen Meile in Bad Breisig ganz nach vorne und genoss auf dem Treppchen die beliebte Wasserdusche, die im Jugend-Kartsport anstatt der Sektdusche schon Tradition hat. Martin Schmidt fuhr in Bad Neuenahr auf Position fünf (K 1), Neustarter Max Knauth wurde Zweiter (K 0).

Die Fahrer der Altersklasse K 0 (sechs und sieben Jahre) begeben sich um 10 Uhr auf den Kurs, gefolgt von den Acht- und Neunjährigen. Um 11 Uhr messen sich die zehn- und elfjährigen Kinder in der Klasse K 2. Die zahlenmäßig stärkste Altersgruppe K 3 (12 und 13 Jahre) ist ab 12 Uhr an der Reihe. Die Klassen K 4 (14 und 15 Jahre) ab 14 Uhr und schlussendlich die K 5 mit den 16- bis 18-Jährigen komplettieren das Programm.

Quelle:
RZ Altenkirchen, Betzdorf vom Samstag, 21. Juni 2014, Seite 19

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.