Haus Tüschebach ein Raub der Flammen

Von am 25. April 2014

Großeinsatz für die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Kirchen/Sieg – Zum Glück nur ein Leichtverletzter

Vollbrand des beliebten Ausflugslokal „Haus Tüschebach“ in Niederfischbach

Vollständig ausgebrannt ist in der Nacht zum Freitag das beliebte Ausflugslokal „Haus Tüschebach“, in dem Niederfischbacher Ortsteil Fischbacherhütte. Die Brandursache ist noch unklar, der Schaden beläuft sich nach einer ersten Schätzung der Kriminalpolizei auf mehrere Hunderttausend Euro.

Für die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandgemeinde Kirchen endete die Nachtruhe um 4 Uhr. Die Sirenen alarmierten mit einem Großalarm die Einsatzkräfte zum Tüschebachsweiher in Richtung Harbach.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, befand sich das Gebäude bereits in Vollbrand. Ein Innenangriff war unmöglich. Letztlich mussten sich die Feuerwehrleute darauf konzentrieren, den Brand von außen zu bekämpfen und ein Übergreifen der Flammen durch Funkenflug auf Nachbargebäude zu verhindern.

Das beliebte Ausflugslokal „Haus Tüschebach“ brannte vollständig aus.

Der Niederfischbacher Wehrleiter Ulrich Pfeil: „Gut, dass sich bei unserem Eintreffen keine Personen mehr im Gebäude befanden, da hätte man keinen reinschicken können“.

Mit der Wasserversorgung gab es keine Probleme, da durch den  Mühlenweiher ausreichend Löschwasser zur Verfügung stand. Zum Glück wurde nur eine Person durch Rauchgas verletzt und wird zurzeit in einem Krankenhaus behandelt. Weitere im Haus gemeldete Personen konnten die Räume unverletzt verlassen.

Ortsbürgermeister Matthias Otterbach zeigte sich erschüttert, er war sofort zum Brandort geeilt.

Neben der Feuerwehr Niederfischbach, waren die Wehren aus Kirchen, Betzdorf, Harbach, Friesenhagen, Katzwinkel und Wehbach/Wingendorf im Einsatz. Der DRK-Ortsverein Niederfischbach war mit einigen Rettungsfahrzeugen vor Ort. Auch die DRK-Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung war von der Rettungsleitstelle Montabaur alarmiert worden.

Auch der DRK-Ortsverein Niederfischbach und die Schnelleinsatzgruppe „Betreuung“ war beim Großbrand vor Ort.

Weitere Bilder zum Brand auf unserer Facebook-Seite:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.