In großer Sorge um Erhalt des Gemeindebüros Niederfischbach

Von am 8. April 2014


Politik CDU vermisst Hinweise zur Weiterbesetzung – Biergarten im Bürgerpark

In Sorge um den Erhalt des Gemeindebüros in Niederfischbach ist die CDU der Asdorftalgemeinde. Vorsitzender Burkhard Hensel zeigte sich während der vergangenen Vorstandssitzung verwundert, dass aus der Kirchener Verwaltung noch keine Signale bezüglich der Nachfolge des Mitte des Jahres aus dem aktiven Dienst ausscheidenden langjährigen Mitarbeiters Theo Bollwerk gekommen sind. „Es ist zu befürchten, dass erneut versucht werden wird, das Gemeindebüro in Niederfischbach auf Sicht dicht zu machen. Die derzeitigen Vorgänge um das Stadtbüro Kirchen sprechen für sich. Das können wir uns als große Ortsgemeinde mit vielfältigen Aktivitäten von Vereinen, Organisationen und Ehrenamtlichen nicht leisten“, so Hensel. Auch die mehr als 250 Niederfischbacher Gewerbetreibenden brauchten einen ständigen Ansprechpartner vor Ort. Ortsbürgermeister Matthias Otterbach ging noch einmal auf den Etat 2014 ein, der einstimmig verabschiedet wurde. So hätten alle Ratsmitglieder Bemühungen um möglichst hohe Einsparungen bestätigt – einschließlich der niedrigeren Verbandsgemeindeumlage, die möglich war, weil die energetische Sanierung der Grundschule am Rothenberg um ein Jahr aufgeschoben wurde.

Beim Thema Windkraft war man sich einig, dass nach derzeitigem Informationsstand Windkraftanlagen auf dem Giebelwald dem Gemeinwohl mehr schaden als nutzen würden und eine Installierung von Anlagen eher unwahrscheinlich sei.

Positive Resonanz fand im Vorstand der Antrag von zwei Betreibern, in diesem Sommer im Bürgerpark eine Biergartenatmosphäre mit einem mobilen Verkaufswagen und rund 30 Sitzplätzen anzubieten. Bis zur Fertigstellung des geplanten Cafés (Entscheidung über den Baubeginn fällt in Kürze) sehen Christdemokraten den Vorschlag als interessante weitere Nutzung des Parks. Dominik Schuh: „Wenn hier keine Anwohner gestört werden, kann es nur gut sein, wenn der Park in dieser Form genutzt wird. Vielleicht ist auch Public Viewing während der Fußball-WM möglich. Veranstaltungen anderer Vereine dürfen aber nicht beeinträchtigt werden.“ Der Rat wird kurzfristig entscheiden.

RZ Altenkirchen, Betzdorf vom Montag, 7. April 2014

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.