1200 Euro für den Kinderschutzdienst

Von am 7. Juni 2013

Zum Jubiläum überreicht Clemens Otterbach eine Spende an Andrea Jung und Martina Wagner vom Kinderschutzdienst. Foto: Steffen Kaufmann

Statt Geschenken bat Zahnarzt Dr. Clemens Otterbach zum Praxisjubiläum um Spenden zugunsten des Kinderschutzdienstes mit Sitz in Kirchen. Seit 25 Jahren betreibt Otterbach seine Praxis in Niederfischbach. Grund genug für ein Sommerfest, zu dem Freunde und Geschäftspartner geladen waren. Zu diesem Anlass kam ein stolzer Betrag zusammen, den der gebürtige Niederfischbacher auf 1200 Euro aufrundete und nun an Martina Wagner und Andrea Jung vom Kinderschutzdienst überreichte. „Mit dem Geld lässt sich sicher einiges bewegen“, sieht Otterbach seine Spende beim Kinderschutzdienst gut aufgehoben. „Mir war es ein Anliegen, das Geld im Kreis Altenkirchen zu belassen.“

Der Kinderschutzdienst steht unter der Trägerschaft des Vereins Kinder in Not Kreis Altenkirchen. Die Personalkosten werden über Zuschüsse des Landes und des Kreises finanziert. Die Deckung der Sachkosten von rund 20 000 Euro pro Jahr erfolgt, soweit möglich, durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. Martina Wagner, Vorsitzende des Vereins, dankte für die Unterstützung und verwies auf die Bedeutung solcher Spenden, damit die Arbeit weiterhin geleistet werden kann.

Der Blick in die Statistik des Kinderschutzdienstes zeigt: Körperliche und sexuelle Gewalt sowie die Belastung durch familiäre Konflikte sind die Hauptprobleme, mit denen sich die Mitarbeiter bei den Betroffenen beschäftigen. Dabei steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Sensibilität ist gefragt, denn bei der Arbeit geht es um den intimsten Raum. Drei Fachkräfte kümmern sich um die Belange der Kinder. Im Laufe eines Jahres sind es zwischen 80 und 100 Fälle, die aus dem gesamten Kreis kommen. Auch der Kinderschutzdienst kann in diesen Tagen auf ein Jubiläum zurückblicken: 1993 wurde der Verein Kinder in Not Kreis Altenkirchen gegründet.

Artikel/Foto: Steffen Kaufmann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.